Infobriefe

Stöbern Sie hier im Archiv unserer Infobriefe. Wenn Sie etwas zu einem bestimmten Thema suchen, dann sind die Briefe einerseits in Kategorien geordnet, andererseits können Sie auch unter "Tags" nach Themeninhalten suchen. Viel Spass!

Refresher 21-01 «Gute Gewohnheiten - wie und wann bringen wir sie den Kindern bei?»

Gute Gewohnheiten - wie und wann bringen wir sie den Kindern bei?

Wenn dein 12-Jähriger beim Essen schmatzt, wenn seine Hand in die Schüssel greift oder beim Essen unter dem Tisch bleibt, wenn seine Schuhe überall herumliegen liegen, wenn er das Licht im WC brennen lässt, das dann seine unübersehbaren Spuren beleuchtet usw., dann hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du findest dich damit ab und denkst zu Recht, dass man ihm das früher hätte beibringen sollen. Oder aber und das ist leider der häufigere Fall: du kritisierst ihn dauernd - ohne Wirkung - und vergiftest so die Beziehung. 

Es gibt indes eine dritte Möglichkeit, die Join-up Intervention, aber die ist heute nicht das Thema. Wenn du Vertrauenspädagogik noch nicht kennst, dann empfehle ich dir die erste Reaktion. Vielleicht hilft es deinem Sprössling bei den Tischgewohnheiten oder auch bei anderen Dingen, wenn irgendwann ein hübsches Mädchen bei seinem Verhalten die Augenbrauen hochzieht oder gar den Kopf schüttelt. Mein Bruder hat aus ähnlichen Gründen mit über sechzig mit dem Rauchen aufgehört. Du siehst, es gibt auch für jene Hoffnung, die als Kleinkinder nicht erzogen wurden... 

Viele Eltern, die einen beziehungsorientierten Erziehungsstil leben wollen, verpassen es, ihren Kindern gute Gewohnheiten beizubringen, vielleicht deshalb, weil sie die Nörgelei ihrer Mutter noch schmerzlich im Kopf haben. Bei Kleinkindern wäre es indes so einfach ihnen eine gute Beziehung zu den vielen kleinen Dingen zu vermitteln, die das Zusammenleben schön machen. Kinder zu führen und dennoch eine Herzensbeziehung mit ihnen zu pflegen, ist das Credo der Vertrauenspädagogik. Freilich, es gibt Dinge, die man einem Kleinkind nicht beibringen kann und auch nicht soll. Wenn man es versucht, richtet man mitunter grossen Schaden an: Selbstbeherrschung zum Beispiel oder Gewaltlosigkeit. Diese wunderbaren Eigenschaften gehören nicht zum Portfolio von Kleinkindern bis etwa sieben Jahren. Reifere Kinder und wir Erwachsenen tun uns ja manchmal schwer genug damit. 

Dennoch gibt es zahllose Dinge, die Kleinkinder gerne und ohne Leiden lernen können, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind. Davon handelt der Abschnitt aus dem Buch “Erziehen im Vertrauen”, das letztes Jahr in der siebten, aktualisierten Auflage herausgekommen ist. 

 

Abschnitt 4.3    Gute Gewohnheiten

Denken Sie daran, dass Ihr Kind seine Aufmerksamkeit nicht teilen kann. Alle wichtigen guten Gewohnheiten gilt es deshalb zu automatisieren. Sie können nicht davon ausgehen, dass Ihr Kind vom Kindergarten heimkommt, voller Geschichten, die es Ihnen erzählen will, und dann auch noch daran denkt, seine Schuhe an den richtigen Platz zu stellen. Entweder denkt es an die Geschichten oder an die Schuhe. Aber es gibt einen Weg: Wenn das Versorgen der Schuhe eben keine Aufmerksamkeit braucht, weil es automatisiert ist. Genauso, wie Sie Autofahren können und gleichzeitig mit dem Beifahrer ein Gespräch führen können.

Ohne die unzähligen Dinge, die wir automatisiert haben, wäre unser Leben sehr kompliziert.

Wie aber automatisiert man solche guten Gewohnheiten? Sagen Sie das mit den Schuhen, mit dem Licht im WC, mit dem Spülen usw. solange, bis es automatisiert ist. Bringen Sie Ihrem Kind früh Dinge bei, die das Zusammenleben erleichtern. Entscheidend dabei ist es, dass Sie dabei den Druck nicht erhöhen. So heisst es dann am Montag in freundlichem Ton: Versorge deine Schuhe. Am Dienstag dasselbe, am Mittwoch vielleicht: „Schau mal, deine Schuhe sind noch nicht zuhause.» Am Donnerstag: „Ich habe für dich deine Schuhe versorgt. Sie lagen ganz verloren im Gang.» usw. All das beiläufig und freundlich – so lange, bis es zur Gewohnheit geworden ist. Ihr Kind wird dann schnell selber zum Anwalt dieser Sache: „Mami, schau, Papas Schuhe sind nicht zuhause. Soll ich sie versorgen?“

Rechnen Sie damit, dass es eine Weile dauert. Rechnen Sie damit, dass Ihr Kind nicht immer gehorsam ist. Machen Sie sich nicht von seinem Gehorsam abhängig. Bleiben Sie locker, wenn das Kind seine eigenen Pläne hat und sich verzweifelt wehrt, Ihren Anweisungen zu folgen. Manchmal müssen Sie sich durchsetzen, manchmal können Sie aber auch darüber hinweggehen. Vergessen Sie es nicht: Nicht Sie brauchen das Wohlwollen Ihres Kindes, sondern umgekehrt. Kinder spüren es, wenn Eltern von ihrem guten Feedback abhängig sind. Es verwirrt sie. Vor allem haben sie ein tief verwurzeltes Verlangen, sich Ihnen als Familie anzupassen und einen konstruktiven Beitrag zu leisten. Es erfüllt sie, auch dann, wenn sie sich in der aktuellen Situation dagegen auflehnen. Sie können ja nicht voraussehen, wie erfüllend es ist, wenn man fertig geweint und die Frustration überwunden hat.

Gute Gewohnheiten so zu vermitteln, ist nicht nur einfacher und nachhaltiger, sondern es bewahrt unsere Kinder davor, aus den falschen Motiven zu handeln. Bitte vergleichen Sie die folgenden zwei Szenen:

  1.     Stellen Sie sich ein Kind vor, das auf den Tisch zugeht und plötzlich Druck verspürt. Es merkt: Oh, ich habe die Hände nicht gewaschen, jetzt kommt dann gleich die kritische Frage der Mutter. Aus Gründen, die es selber nicht kennt, wartet es, bis Mama es sagt, es gibt dann kurz eine negative Rückmeldung: «Sie sind gar nicht schmutzig!» «Doch, man sieht es einfach nicht…» Schliesslich wird das Kind seine Hände waschen. Alles geht seinen Gang.

Oder aber:

  1.     Das gleiche Kind geht zum Lavabo, als die Mutter zum Essen ruft. Es fühlt sich weder unter Druck noch schlecht. Es nimmt kaum wahr, was es tut. Seine Aufmerksamkeit, die es nicht auf zwei Dinge richten kann, ist aufs Essen gerichtet. Die richtigen Magensäfte werden vorbereitet. Der Speichelfluss nimmt zu und mit ihm die Vorfreude aufs Essen.

Es gibt noch eine dritte Variante:

  1.     Das Kind geht auf den Tisch zu und fühlt plötzlich einen gewissen Druck, der dann abklingt, wenn es zum Lavabo geht und die Hände wäscht.

Als Aussenstehende haben wir keine Möglichkeit, den zweiten und den dritten Fall zu unterscheiden. Von aussen sieht es gleich aus und doch – was für ein Unterschied! Er ist viel grösser als zwischen dem ersten und dem dritten Fall.

Diesen Unterschied im Leben gibt es für Kinder an unzähligen Fronten. Ob es auf dem WC an sein Spiel denken darf und nicht sorgenvoll ans Spülen denken muss, um es ja nicht zu vergessen, prägt sein Lebensgefühl. Einmal wird es Vertrauen fassen in seine eigenen Fähigkeiten, ein andermal wird es sorgenvoll unterwegs sein, entweder dauernd bemüht, Kritik zu entgehen, oder aber gepanzert und bemüht, Beeinflussungen zu übersehen und so die eigene Freiheit zu schützen.

Wenn Sie die Kinder nach dem Konzept der Guten Gewohnheiten führen, wird es wahrscheinlich sehr schnell zurück ins Join-up finden. Wenn nicht, dann haben Sie vielleicht ein Kind mit besonderen Bedürfnissen. Dann würde ich Ihnen empfehlen, sich beraten zu lassen. Vertrauenspädagogik ist für alle Kinder hilfreich, aber sie sieht manchmal je nach Kind etwas anders aus. Insbesondere für jene Kinder, denen wir ADS oder ADHS zusprechen. Sie sehen manchmal die Welt ganz anders als wir selber. Es wäre vermessen, dieses Feld hier darstellen zu wollen. Was Sie aber wissen müssen: Ein vertrauenspädagogischer Umgang mit ihnen wird ihr Verhalten in jedem Fall positiv beeinflussen, vielleicht aber nicht so weitgehend, wie Sie es sich wünschen. Bei allem, was wir bisher betrachtet haben, möchte ich hier etwas nochmals ins helle Licht rücken:

Es fällt uns sehr schwer, Dinge zu wollen, zu denen wir gezwungen wurden. Das gilt nicht nur bei der Sexualität und den Hausaufgaben.

Dieses Wollen aber möchte ich zum Schluss dieses Abschnittes ins Zentrum stellen.

 

Hier gehts zum Podcast. 

 

Podcast des Monats


Auch dieses Mal haben wir über das Thema des Monats einen Podcast aufgenommen. Hier findest du den Podcast mit Heinz Etter.

 

 

 

Weiterlesen
73 Hits

Refresher 20-11 «Kleinkinder sind anders»

Hast du schon einmal versucht aus unreifen Äpfeln Apfelmus zu machen? Ich schon, und es geht. Man kann unreife Äpfel genauso bearbeiten wie reife. Alle Prozesse sind ähnlich. Das Problem ist einzig, dass am Schluss das Apfelmus nicht so schmeckt wie es sollte. Meines war sogar leicht klebrig. 

Ich hätte auf meine Frau hören sollen, die mir sagte, die Äpfel seien noch zu wenig reif. Ich dachte, es gehe schon, wenn man ein bisschen Xylit dazugebe. 

Wenn man mit unreifen Äpfeln Dinge tut, die man nur mit reifen tun sollte, dann ist das ein kleines Problem. Anders ist es, wenn wir mit unreifen Kindern so umgehen, wie es für reife Kinder angemessen ist - und umgekehrt. Das passiert uns in unserer Kultur in grosser Regelmässigkeit. 

Den Begriff Reifung für Menschen zu gebrauchen ist nicht üblich. Das ist schade, denn auch Menschen reifen. Unreife Kinder - Kleinkinder bis etwa zu jenem Alter, in dem früher die Schule begann - fühlen sich besser, wenn sie mit älteren oder jüngeren Kindern spielen können. Sie haben auch sonst Eigenschaften, die man kennen sollte, um ihnen gerecht zu werden. Der Start ins Leben ist für einen Menschen entscheidend. Er wirkt sich auf das ganze Leben aus - und sogar aufs Sterben. Ihren besonderen Eigenschaften und Bedürfnissen gilt unser Buch “Vertrauen von Anfang an”, das du in unserem Shop findest. So quasi als Vorgeschmack habe ich in der 7. Auflage des Buches “Erziehen im Vertrauen” den Abschnitt “Kleinkinder sind anders”.aufgenommen:

 

3.7  Kleinkinder sind anders

Das Join-up-Konzept ist eine Art, miteinander umzugehen, die im Grunde sämtliche Beziehungen umfasst. Es ist hilfreich, wenn ein Mitarbeiter mit seinem Chef, ein Schüler mit dem Lehrer und die Bewohnerin mit dem Pflegepersonal im Join-up ist. Die Grundregeln der Führung können für alle leicht angepasst werden.

Nur für eine Personengruppe ist es nicht so einfach: für die Kleinkinder, für Kinder also zwischen null und fünf bis sieben Jahren. Gut, dass sie bereits im Join-up zur Welt kommen. Wenn wir sie von innen her verstehen, dann werden sie im Normalfall im Join-up bleiben, was nicht heissen will, dass sie sich immer kooperativ verhalten. Da kann es vorkommen, dass Kinder erbittert um ein Spielzeug streiten, dass sie einander beissen und kratzen, sich Anordnungen widersetzen und dergleichen. Meist liegt das dann nicht an diesen Kindern, sondern an den widrigen Umständen, in die sie geraten sind. Sie haben nämlich einige ganz besondere Eigenschaften, die sie für bestimmte Situationen gänzlich ungeeignet machen:

Sie haben ein Gehirn, das man – zumindest im Jahre 2020 – gut mit einem Smartphone vergleichen kann. Ein solches Gerät kann fast alles, was ein Laptop kann, und sogar noch einiges dazu, wie z. B. telefonieren und navigieren. Aber obwohl viele Prozesse im Hintergrund gleichzeitig laufen, ist auf dem Display nur einer zu sehen, während der Bildschirm des Laptops verschiedene Prozesse gleichzeitig darstellen kann. Wenn ich also den Smartphone-Fahrplan studiere, kann ich den Bildschirm nicht mit meiner Nachrichten-App teilen, um meiner Frau die Ankunftszeit mitzuteilen. Ich muss den Fahrplan schliessen; dann erst kann es weitergehen. So ungefähr funktioniert das Bewusstsein eines Kleinkindes. Es kann nur einen Gedankengang gleichzeitig bearbeiten. Sie kennen deshalb auch keine inneren Konflikte: Sie werden nie ein vierjähriges Kind hören, das sagt: «Ich bin hin- und hergerissen. Ich möchte mit Mami einkaufen gehen, aber auch hierbleiben und Lego spielen.» Sie wollen entweder das eine oder das andere. Kleine Kinder können ihre Gefühle nicht mischen wie ältere Kinder und wir Erwachsenen. Wir können mehrere Gefühle gleichzeitig wahrnehmen. Das heisst, dass wenn wir jemanden sehen, der uns unsympathisch ist, wir ihn gleichwohl grüssen können, einfach, weil wir neben der Antipathie auch die Würde des Gegenübers im Auge haben können. Wenn uns jemand wütend macht, können wir gleichzeitig wahrnehmen, dass wir einander auch gernhaben. Daraus ergibt sich ein anderes Verhalten als bei kleinen Kindern. Diese sind manchmal sehr direkt...

Kleine Kinder erleben ihre Gefühle nacheinander, nicht gleichzeitig. Ihre Gefühle gleichen sich nicht gegenseitig aus, sondern sind rein und ungemildert: ihr Zorn, ihre Trauer, ihre Fürsorglichkeit und ihr Verlangen. Kleinkinder können sich ohne weiteres um acht Uhr liebkosen und um fünf nach acht erbittert streiten, um sich um zehn nach acht wieder zu vertragen.

 

Wenn sie lieben, lieben sie ganz, wenn sie zornig sind, sind sie auch das ganz.

Kleinkinder leben im Augenblick. Wenn wir mit ihnen am Mittag Abmachungen treffen, haben diese am Abend keine Relevanz mehr. «Du hast heute Mittag gesagt, dass du freiwillig früh zu Bett gehst, wenn du keinen Mittagschlaf machen musst.» Ein solcher Satz wird bei einem Dreijährigen Unverständnis und Verzweiflung auslösen, aber kaum ein «Aha, stimmt, das habe ich versprochen.»

Kleinkinder sind egozentrisch – nicht, weil das ein übler Charakterzug wäre, sondern einfach deshalb, weil ihr Gehirn zu einer Zeit nur einen Standpunkt, eine Perspektive verarbeiten kann. Kleinkinder sind deshalb nicht empathisch. Sie sind zwar mitunter sehr fürsorglich und würden für den schreienden Bruder alles tun und geben, aber sie würden dabei die eigenen Bedürfnisse aus den Augen verlieren. Beim Telefonieren mit einem Kleinkind kommt es regelmässig zu lustigen Szenen wie dieser: «Schau, Bipapi, das habe ich heute gezeichnet.» Das Kind zeigt begeistert auf seine Zeichnung und denkt nicht daran, dass die Person am anderen Ende diese nicht sehen kann. Dabei weiss ein dreijähriges das eigentlich wohl. Aber es kann einfach nicht beide Sichten der Welt, seine und die der anderen, gleichzeitig im Kopf haben.

Kleinkinder können aus dem gleichen Grund auch nicht tricksen bzw. andere täuschen. Es ist ein Akt der Reifung, wenn sie mit solchen Manövern mit vier oder fünf Jahren anfangen. Erwachsene durchschauen diese meist sehr schnell. Es ist für Kleinkinder sogar sehr schwierig bis unmöglich, ihre Spielkarten so in die Hand zu nehmen, dass andere sie nicht sehen können. Ironie und Täuschungsmanöver setzen ein Mindestmass an Einfühlungsvermögen voraus. Umso tragischer ist es, wenn Eltern ein solches sogar ihren Babys unterstellen.

Zum Glück starten sie im Join-up und lassen sich von einfühlsamen Eltern auch einigermassen führen, solange diese nicht auf die Idee kommen, Kleinkinder kontrollieren zu wollen. Sie sind glücklicherweise auch klein und leicht genug, dass man sie im Bedarfsfall mit einem entschuldigenden «Oh, tut mir leid, aber jetzt muss ich dich ins Auto tragen, auch wenn dir das nicht passt.» unter den Arm nehmen kann.

 

Kleinkinder sind oft nur deshalb tragbar, weil sie „tragbar“ sind.

Wie aber soll man denn solche Kinder führen? Viele Eltern tun das, indem sie Kleinkinder einschüchtern bzw. alarmieren. Sie schlagen ihnen auf die Finger, wenn sie sich der Herdplatte nähern oder rufen ganz laut «Nein!», wenn das Kind wieder einmal den Stop-Knopf auf der Fernsteuerung drücken will – obwohl die Tagesschau ja tatsächlich eine Störung darstellt… Das funktioniert meist nur so lange, als die Drohung aufrecht ist. Vielleicht bleibt die Erfahrung nach den Regeln der Konditionierung auch haften. Oft aber pflanzen wir ungewollt den Gegenwillen ins kindliche Herz. Was wir in drohendem Ton – als Gegner gewissermassen – verbieten, wird im Kopf des Kindes als «erstrebenswert, aber gefährlich» notiert. Sie haben das sicher schon selber beobachtet, wie ein drohendes «Fasse ja diese Schere nicht an!» eine Kinderhand fast magisch zur Schere hinzieht und wie manchmal selbst eine Warnung nichts mehr nützt.

Hilfreicher ist es, wenn wir – für das Kind spürbar – auf seiner Seite bleiben und mit seinen positiven Gefühlen arbeiten.

Das könnte sich dann etwa so anhören. «Uiuiui, diese Schere ist gefährlich. Schau einmal, wie die pikst. Die muss auf dem Tisch bleiben, sonst tut sie dir weh.» Was haben wir gemacht? Wir haben die Fürsorglichkeit des Kindes angesprochen. Fürsorglichkeit ist Kindern angeboren. Sie ist wie eine Art Vorwegnahme der späteren Möglichkeit, sich in andere einzufühlen. Man kann die Fürsorglichkeit auch gegenüber kostbaren Dingen wecken, wenngleich es manchmal doch sinnvoller ist, sie aus der Reichweite von Kindern zu entfernen.

Kleinkinder können schlecht mit Gleichaltrigen spielen, obwohl sie sich zu ihnen hingezogen fühlen. Sie sind dafür geschaffen, mit älteren oder jüngeren Geschwistern umzugehen. Erst mit etwa sieben Jahren entwickeln sie die Möglichkeit der Einfühlung und der Empathie, die für das Zusammenwirken mit anderen so wichtig ist. Es erstaunt deshalb nicht, dass vor der Einführung des Kindergarten-Obligatoriums die Einschulung ungefähr in diesem Alter erfolgte. Wir haben in unserer Zeit das Gefühl für diese notwendigen Reifungsprozesse verloren und leben in der seltsamen Vorstellung, dass es sich hier um Lernprozesse handelt. Und es stimmt – man kann Kleinkinder zum Zusammenwirken, zur Rücksichtnahme und zum Teilen erziehen, aber nur dadurch, dass sie sich viele Male falsch vorkommen und an sich selber zweifeln müssen. Sie haben diese Art der Gemeinschaft nicht im Gefühl – noch nicht, um genau zu sein. Kinder entwickeln diese Fähigkeit spontan, sobald sie empathisch sind, auch ohne die Einwirkung von Erwachsenen. Kleinkinder sind darauf angelegt, in Hierarchien zu leben, sich also entweder bei einem älteren Kind anzulehnen oder aber ein jüngeres Kind anzuleiten. Je mehr wir uns als Eltern bewusst sind, dass Kinder immer Hierarchien bilden, gerade auch im Rollenspiel, desto weniger werden wir uns wundern, wenn gleichaltrige Kleinkinder schnell in Konflikte geraten und Mühe haben, ihr Spielzeug zu teilen. Ich schliesse mit einem leicht abgeänderten Sprichwort:

 

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans dann sehr wohl.

 

Hier gehts zum Podcast. 

 

Podcast des Monats


Auch dieses Mal haben wir über das Thema des Monats einen Podcast aufgenommen. Hier findest du den Podcast mit Heinz Etter.

 

 

 

Weiterlesen
164 Hits

Info 12-02 "Wie kann man kleine Kinder führen?"

Kleine Kinder sind nicht loyal. Das heisst, sie tun das, was ihnen richtig erscheint. Das ist im Normalfall das, was die Eltern ihnen sagen. Oft aber auch nicht. Wenn man sie bedroht mit Strafen oder eine Belohnung in Aussicht stellt, ändert das für sie in der Regel die Sachlage, und sie verhalten sich wunschgemäss - oder auch nicht. Auf jeden Fall sind sie nicht in der Lage, um deinetwillen ihre eigenen Interessen hintanzustellen - eben loyal sein. Das werden Kinder erst mit etwa drei oder vier Jahren. Leider sind aber in diesem Alter viele Kinder schon so daran gewöhnt auf "Zuckerbrot und Peitsche" zu reagieren, dass die Loyalität gar nicht zum Tragen kommt. Es ist deshalb wichtig, die kleinen Kinder so zu führen, dass sie im Join-up bleiben. 

Wie aber soll man sie denn führen? Viele Eltern alarmieren ihre Kinder, indem sie ein energisches Nein sagen, wenn es etwas tut, was es nicht soll. Das soll einen Lernprozess auslösen. Oft weiss ein Kind dann aber nicht genau, wo das Problem ist. Mehrmalige Versuche des Kindes, Klarheit zu bekommen, was genau denn jetzt mit "nein" gemeint ist, interpretieren die Eltern dann oft als Provokation. "Er weiss genau, dass er die Kerze nicht anfassen darf, aber...". 

Hilfreicher ist es, dem Kind die richtigen Gefühle und Motive zu vermitteln - so quasi induktiv, ähnlich wie ich es beschrieben habe beim Trösten des Opfers im Infobrief 11-11. "Au, schau, diese Kerze darf man nicht herumtragen, sonst läuft der Wachs raus und tut dir weh." Verbunden mit den entsprechenden Gefühlsäusserungen von Besorgtheit um die Kerze und um das Kind, spürt ein Kind, wie kostbar, schön, aber auch gefährlich sie ist, selbst wenn es die Worte noch nicht versteht. Vielleicht darf es die Kerze auch einmal ganz vorsichtig mit dir zusammen halten.

Diese Art der Führung stärkt die Beziehung. Lass auch die Angst los, dass dein Kind gerade die Oberhand gewinnt, wenn du den Gehorsam nicht durchsetzen kannst. Löse dich von der unseligen Idee, "konsequent" sein zu müssen. Oder auch davon, immer sofort eine gute Lösung zu haben. Entspanne dich im Umgang mit deinem Kleinkind. Es ist jederzeit sofort bereit, mit dir über den eben verübten Blödsinn zu trauern. Das ist viel wertvoller als irgendwelche Strafreize zu setzen.

Weiterlesen
3227 Hits

Info 12-01 "Beziehungsfasten"

Das Wort stammt nicht von mir, und es steht auch nicht im Buch. Aber es gefällt mir. Ein junger Mann, der als Jungschileiter einen Kurs besucht hat, hat es spontan verwendet. Es gefällt mir deshalb, weil man merkt, dass es nicht das selbe ist wie die "Auszeit". Viele Eltern schicken ja ihre Kinder weg, um sie zu bestrafen, wenn sie sich nicht recht benehmen. Beziehungsfasten ist etwas anderes. Hier geht es darum, einem Kind, das im Widerstand ist, bewusst zu machen, dass die Beziehung ihm ja eigentlich etwas bedeutet. Beispiele:

  • Ein Kind, das das Gespräch verweigert, weil es sich der Abhängigkeit nicht mehr bewusst ist.
  • Ein Kind, das nicht motiviert ist, eine Lösung für ein Problem zu finden.

Für so ein Kind kann es sehr hilfreich sein, wenn die Eltern ihre Dienstleistungen und Hilfestellungen herunterfahren, immer aber mit diesen Worten und (!!) Gedanken: "Ich würde dir gerne bei den Hausaufgaben helfen, aber ich möchte, dass wir zuerst das Problem mit dem Facebook so regeln, dass es für beide stimmt." Natürlich muss das alles ehrlich gemeint sein. Also nicht so: "Ich helfe dir erst wieder, wenn du in Sachen Facebook klein bei gibst." Das sieht zwar äusserlich sehr ähnlich aus, ist aber in Wirklichkeit so verschieden wie Tag und Nacht. Ein Kind wird diese Haltung auch dann herausspüren, wenn man VP-Formulierungen gebraucht. So etwa müssten deine Gedanken sein:

  • Ich will wirklich ein Lösung, die auch für mein Kind stimmt. Je tiefer unsere Beziehung ist, desto mehr werden deine Argumente für das Kind Gewicht haben.
  • Meine "Dienstleistungen" sind für mich keine mühsame Pflicht, sondern Dinge, die ich meinem Kind "zu Liebe" tue. Der Verzicht darauf ist auch für mich ein Verzicht.
  • Ich zeige meinem Kind auf anderen Wegen, dass unsere Beziehung stärker ist als alle Schwierigkeiten und dass ich immer auf seiner Seite bin. So vielleicht: "Wir werden eine Lösung finden, aber wir wollen keine Instant-Lösung, die dann niemanden befriedigt."
  • Es ist hilfreich, das Beziehungsfasten nicht stur durchzuziehen. Ein Kind, das merkt, dass die Eltern sich ebenso freuen, bis es vorbei ist, wird in seiner Loyalität gefördert. Es geht eben gerade nicht darum, um jeden Preis konsequent zu sein. Das Kind soll sich nicht deshalb einklinken, weil der Druck zu gross ist, sondern weil es sich bewusst wird, wie wichtig ihm die Beziehung ist und dass es sich lohnt, dafür etwas zu investieren und Kompromisse einzugehen.

Wie du siehst, braucht es fürs Beziehungsfasten eine gewisse Reife. Mit Kindern unter drei bis vier Jahren sollte man grundsätzlich nicht auf Distanz gehen, bzw. sie zur Strafe wegschicken oder gar -sperren, höchstens einmal, um sie vor dem elterlichen Zorn zu schützen und so noch grösseren Beziehungsschaden zu vermeiden. Kleinkinder sind nicht in dem Sinn loyal, dass sie es uns recht machen wollen. Sie bauen unseren Wunsch in ihr Denken ein oder eben nicht, aber sie verzichten nicht aktiv auf etwas, um es uns recht zu machen. Kleine Kinder kann man beeinflussen, wenn sie spüren, dass es uns ernst ist und dass wir auf ihrer Seite sind, auch dann, wenn Kinder quer stehen und zornig sind. Je näher uns die Kinder sind, je tiefer die Bindung ist, desto besser werden sie reifen können. Wenn wir das Vertrauen der Kinder erhalten, bis sie etwa vier sind, beschenken sie uns mit ihrer Loyalität, ein Join-up auf einer neuen Ebene.

Weiterlesen
2989 Hits

Suchen

Spenden

Betrag eingeben

Joomla Paypal Donations Module

Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.
Go to top