zum letzten Refresher

Mehr
3 Monate 3 Wochen her #6705 von stern
COM_KUNENA_MESSAGE_CREATED_NEW
ich habe eine Frage zum letzten Refresher
- Wie lernen nun Kinder höflich zu sein???
Ich habe verstanden, dass ich befehlen und nicht bitten soll.
Und bin am üben / tun dies umzusetzen
und wie lernt jetzt unsere Tochter Höflichkeit?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
3 Monate 3 Wochen her #6710 von Karin Keller
COM_KUNENA_MESSAGE_REPLIED_NEW
Diese Frage wurde mir schon oft gestellt. Ich denke, dass Kinder uns ganz genau beobachten. Sie erkennen sofort unsere Höflichkeit und unsere Gesten der Unterordnung, wenn wir mit Erwachsenen (oder hierarchisch Gleichgestellten) sprechen von denen wir einen Dienst erwünschen. Dabei lernen sie Höflichkeit an unserem Vorbild. Zudem erachte ich es als wichtiger, dass wir die Kinder wahrnehmen in ihrem Dienst den sie zum Familienalltag beitragen. Ihnen dann Wertschätzung und Dankbarkeit zu vermitteln hilft ihnen bestimmt mehr einen achtsamen Umgang mit Mitmenschen zu entwickeln, als ihnen nur Höflichkeitsfloskeln an zu erziehen. Hilft das so als Antwort?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
3 Monate 3 Wochen her #6711 von stern
COM_KUNENA_MESSAGE_REPLIED_NEW
Danke! Ja. Unsere Tochter ist 3 J. Und wenn sie uns eher im Befehlston um was bittet oder sagt: "Ich will,.... das und dass" oder sogar nur "a keks" soll ich sie dann anhalten zu fragen oder zubitten? was ist sinnvoll? was stärkt die Beziehung? was stärkt die Hierarchie? Sie gibt oft den Ton an. sie ist leider ein Einzelkind und beim Spielen bin ich oft ihr einziges Gegenüber. Manchmal gelingt es, dass sie auch allein spielt und oft tut sie mich, in ihr Spiel einbeziehen. Bin immer wieder am abwägen wann sollich sie machen /gewähren lassen und wann soll ich sagen wo eslang geht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
3 Monate 3 Wochen her #6712 von Karin Keller
COM_KUNENA_MESSAGE_REPLIED_NEW
Wäre es möglich, dass deine Tochter längere Zeit von dir getrennt ist? Vielleicht arbeitest du und dein Kind wird betreut. Das soll auf keinem Fall als Vorwurf aufgefasst werden, aber es ist wichtig das zu berücksichtigen. Denn wenn Kinder sich zu lange von ihrer wichtigsten Bezugsperson getrennt erleben (die Trennung muss nicht real sein, sondern kann auch nur ein Gefühl vom Kind sein. Wenn es sich zum Beispiel nicht gesehen oder verstanden fühlt) können sie eine eine defensive Dominanz kommen. Dann kommandieren sie andere herum und versuchen die Führung zu übernehmen um ihren Mangel an Sicherheit zu kompensieren. Dann wäre es wichtig, dass du ganz klar führst. Ich finde es sehr schön, wenn du mit deiner Tochter spielst, wenn es für dich passt. Aber denke dabei daran, dass du entscheidest, wann das geht und wann nicht. Falls du Hausarbeit erledigen musst, kannst du versuchen deine Tochter miteinzubeziehen. Das stärkt ihre Bindung an dich. Falls sie nicht helfen möchte, schicke sie nicht weg, sondern sage ihr, dass Mama jetzt arbeiten will und sie jetzt selber spielen kann neben dir. Denke dabei daran, dass wir Mamis die Bedürfnisse unserer Kinder stillen aber nicht auf alle ihre Wünsche eingehen können und wollen. Vertraue auch Dir selber, dass Du wahre Bedürfnisse von Wünschen unterscheiden kannst. Vertraue deinem Kind, dass es sich von dir führen lassen will und lese dein Kind indem du immer davon ausgehst, dass deine Tochter gute Gründe hat für jedes Verhalten, dass sie zeigt. Hab keine Angst sie klar zu führen, denn das braucht sie um sich geborgen zu fühlen. Rechne dabei aber auch mit Gegenwillen, das ist ganz normal.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Ladezeit der Seite: 0.047 Sekunden

Suchen

Spenden

Betrag eingeben

Joomla Paypal Donations Module
Go to top