Meins und Deins

Mehr
1 Jahr 8 Monate her #6637 von toka
Frage
Ich würde hier gerne eine Frage aus meiner VP Gruppe aufgreifen. Eine Mutter interessiert es sehr, wie sie ihrer Tochter möglichst schnell, dass ist meins, das ist deins beibringen kann. Sie nimmt zum Beispiel die Mascara der Mutter, obwohl sie eine eigene hat, diese jedoch nicht richtig versorgt und es deshalb schneller geht die gut versorgte der Mutter zu nehmen. (Ich denke hier ist es wichtig mit dem Kind zu schauen, wie es die eigene Mascara besser versorgen kann anzusprechen).
Kekse und andere Süssigkeiten werden einfach aus der Küche ungefragt geholt und gegessen. Kugelschreiber genommen und nicht zurück gelegt etc.

Zum selben Thema schildert eine andere Mutter, dass sie vermutet, dass eine Tochter ungefragt aus grossem Drang die Kochschokolade aus der Küche isst. Sie hat dem entgegenzuwirken eine Box in der Küche eingerichtet, wo man nehmen darf, wenn der Gelust so gross ist, dass man es nicht mehr aushaltet. Zu Beginn hat dies gut funktioniert, mittlerweile ist die Box (gut gefüllt) nach einer Woche schon leer. (4 Kinder, die einen weinen dann, weil sie nur selten etwas nehmen und gewisse Dinge sie auch gelustet hätten.) Wäre es hier sinnvoller nur für das eine Kind mit den starken Gelüsten (eher unter gewichtig als übergewichtig und voll im Wachstum) eine solche Box unbemerkt von den anderen einzurichten?

Gibt es einen geeigneten Input auf YouTube oder im Forum, dass ich in der Gruppe aufgreifen könnte, habe bisher nichts gefunden.

Vielen Dank für eure Ideen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Mehr
1 Jahr 8 Monate her #6641 von admin
Antwort
Es gibt ja viele verschiedene Kulturen in diesem Zusammenhang. Viele Kinder nehmen heutzutage alles aus dem Kühlschrank, weil die Eltern es erlauben. Das kann bei Kindern schon mal das Gefühl auslösen, ihr Umgang damit im eigenen Haushalt sei nicht okay.
Solche Fragen kann man nur im Gespräch klären. Die eigenen Gefühle zu offenbaren und die eigenen Grenzen aufzuzeigen. "Kannst du mich verstehen?" "Ja, aha, ich dachte, das sei für dich okay."* wäre dann die beste Fortsetzung. Wenn der Teenager sein Verhalten nicht verändert, liegt wohl eher ein Beziehungsproblem vor. Das wiederum kann tausend Gründe haben. Dieses Beziehungsproblem anzugehen ist wesentlich wichtiger als alle Kugelschreiber und Mascaradosen im Haushalt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutretten.

Ladezeit der Seite: 0.046 Sekunden

Suchen

Spenden

Betrag eingeben

JSN Educare is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework